+++  Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++  Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Brennendes Fett niemals mit Wasser löschen!

Fette und Öle werden täglich in nahezu jeder Küche zum Kochen verwendet und zu diesem Zweck erhitzt. Obwohl der Siedepunkt von diesen Stoffen über 100°C liegt, kann es dabei zur Überhitzung und Entzündung kommen.

 

 

Warum dürfen Fettbrände niemals mit Wasser gelöscht werden?
Brennendes Fett entwickelt eine Temperatur von etwa 300°C, während Wasser bereits bei 100°C siedet und zu Wasserdampf verdampft. Bei einem Löschversuch mit Wasser wird dieses so stark erhitzt, dass es schlagartig verdampft. Die mikroskopisch kleinen Wasserdampfteilchen steigen nach oben und reißen dabei Teile des brennenden Fettes mit.

 

Es entsteht ein Feuerball, der schwerste Verbrennungen hervorrufen und in Bruchteilen einer Sekunde die gesamte Küche in Brand setzen kann. Die folgenden Bilder verdeutlichen die verheerende Wirkung von Wasser bei der Bekämpfung von brennendem Fett:

 

 

Welche Alternativen habe ich zum Löschen eines Fettbrandes?
Der Fachhandel bietet seit einigen Jahren spezielle Fettbrandlöscher an. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Feuerlöscher für die Brandklasse "F" geeignet ist. Alternativ kann man eine spezielle Feuerlöschdecke verwenden, die aus unbrennbarem Material besteht und den Brand erstickt.


Die beste und zudem kostenlose Möglichkeit zur Fettbrandbekämpfung ist jedoch ein Topfdeckel. Dieser schließt den Topf oder die Pfanne nahezu luftdicht ab, so dass die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird. Der Brand im Inneren erlischt nach kurzer Zeit.